Endlich wieder Krippenspiel in Ildehausen

Zum Heiligabend gehört in vielen christlichen Gemeinden ein Krippenspiel einfach dazu. So auch in der neuapostolischen Gemeinde Ildehausen, die nach einjähriger Unterbrechung wieder eingeladen hatte.

Die Kirche war schon weit vor Beginn der Veranstaltung gut gefüllt, am Ende reichten die Sitzplätze kaum aus, um alle Besucher unterzubringen.

Die vielen Proben der jungen Schauspieler waren wieder aufregend, stressig und arbeitsreich. Der Text war zu lernen, Kostüme mussten her, Musikstücke wurden einstudiert und es war der Probenplan zu organisieren. Jeder merkte die gewisse Spannung, spätestens in der Generalprobe. Dann, kurz vor dem Auftritt, war die Spannung kaum noch zu überbieten.

Viele Verwandte, Freunde und Gemeindemitglieder waren bei frühlingshaften Temperaturen in die Kirche geeilt, die wieder vollständig umgeräumt wurde, um eine richtige "Bühne" zu erhalten. "Christus, das Licht der Welt" war der Titel des diesjährigen Krippenspiels. Engel, die Hirten auf dem Feld, die Sterndeuter und Ausrufer waren da - und natürlich Maria und Josef mit ihrem Neugeborenen, der wie im Zeitraffer tatsächlich recht zügig geboren wurde. Die Geschichte der Geburt Jesu wurde mit teilweise "lockeren Sprüchen" etwas humorvoll dargestellt, wobei die Zuschauer durchaus nachvollziehen konnten, wie es damals war in Bethlehem und unter welch widrigen Umständen die Geburt Jesu erfolgte.

Mit gemeinsamen Weihnachtsliedern und dem Wunsch Josefs, dass Jesus es den Menschen zeigen werde, was es heißt, Gott zu ehren und mit allen Mitmenschen im Frieden zu leben, endete das Krippenspiel mit viel Applaus. So gingen am Ende alle Anwesenden mit einer schönen Einstimmung in die bevorstehenden Weihnachtstage zurück.

Text: V.H. / Fotos: T.L.